Die Baufinanzierung

Lohnt sie sich?

Zinsen befinden sich schon seit Längerem auf einem niedrigen Niveau. Und obwohl die Immobilienpreise derzeit steigen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um in eine Immobilie zu investieren. Die meisten haben wohl nicht das passende Kleingeld parat. Und die Baufinanzierung ist nicht jedermanns Sache. Aber es gibt auch lukrative Alternativen zur Baufinanzierung.

Inhaltsverzeichnis

Der Bausparvertrag

Bausparverträge werden immer noch von Banken vermittelt. Wenn du dich für den Kauf einer Immobilie entscheidest, solltest du einen Bausparvertrag nicht außer Acht lassen. Allerdings solltest du dich nicht für den herkömmlichen Bausparvertrag entscheiden. Er sollte den sogenannten Wohn-Riester enthalten. Bevor du dich an den Bausparvertrag bindest, solltest du dich ausgiebig beraten lassen.

Die Lebensversicherung

Viele Banken bieten einen Kredit für eine Immobilie immer noch mit einer Lebensversicherung an. Diese kann durchaus Sinn machen. Denn bei der Lebensversicherung wird der Gewinn am Ende der Laufzeit dem Darlehen überstellt. Dadurch reduzieren sich danach deine finanziellen Ausgaben.

Das Euribor-Darlehen oder Flex-Kredit

Dieses Darlehen hat den großen Vorteil, dass dieses an den Zinssatz der Europäischen Zentralbank gebunden ist. Der Zinsverlauf gleicht sich an die Euribor-Zinsen an. Der Zinssatz wird hierbei etwa alle drei Monate verändert. Das bedeutet für dich, dass dieses Darlehen ein variables ist. Das kann aber auch den Nachteil mit sich bringen, dass das Darlehen auf lange Sicht gesehen, teuer wird.

Deswegen bieten zahlreiche Kreditunternehmen ein festverzinsliches Darlehen an. Hier ergibt sich der Vorteil, dass variable Darlehen auch in den festen Zinssatz wechseln können, sobald die Zinsen steigen. Sondertilgungen sind zu jedem Ende des Zinsabschnitts möglich, ohne dass du eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung leisten musst. Solltest du in geraumer Zeit einen finanziellen Zugewinn oder ein Erbe erwarten, ist dieser Kredit auf jeden Fall eine gute Option.

Cap-Darlehen

Hierbei handelt es sich eigentlich um ein variables Euribor-Darlehen. Der Kredit hat aber eine Zinsbegrenzung. Im Vertrag wird eine Obergrenze fixiert, bis zu der die Darlehenszinsen steigen können. Steigen die Zinsen der Europäischen Zentralbank über diese Obergrenze, bleiben deine Zinsen dennoch gleich. Die Laufzeit beträgt in den meisten Fällen rund 15 Jahre. Das Cap-Darlehen ist demnach ein gezähmtes, aber variables Darlehen. Die Zinsgrenze wird dir aber von deiner Bank nicht geschenkt. Diese musst du mit einem kleinen Aufschlag bezahlen. Sondertilgungen sind auch bei der langen Laufzeit möglich.

Du möchtest in eine Immobilie investieren? Dann steht nicht nur der Hypothekarkredit zur Verfügung, der als Baufinanzierung angeboten wird. Auf dem Markt gibt es derzeit unterschiedliche Möglichkeiten, wie du Immobilien finanzieren kannst. Damit du bei all diesen Angeboten und Alternativen nicht den Überblick verlierst, solltest du dich im Vorfeld auf jeden Fall beraten lassen. Vergleiche zudem die unterschiedlichen Angebote und entscheide dich für jenes, das für dich Sinn macht.

Inhaltsverzeichnis

Das Baufinanzierungs Praxishandbuch

Ob Kaufen oder Bauen: So finanzierst du sorgenfrei deine selbstgenutzte Immobilie.

14,95 €

Super Produkt

Baufinanzierung leicht gemacht

Dieser Ratgeber erklärt anhand vieler Praxisbeispiele einfach und verständlich, wie eine Baufinanzierung funktioniert.

9,90 €

Super Produkt

Bewerte diesen Artikel

Klicke, um abzustimmen!
[Total: 0 Durchschnitt: 0]

Das könnte dich interessieren…

Tipps für das Kreditgespräch

Die Kreditaufnahme

Welche Kreditarten gibt es?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code